DIN EN 16636:2015 2017-08-21T13:40:26+00:00

Die neue DIN in der Schädlingsbekämpfung

Gilt insbesondere für die Anwendungs-einschränkungen (Risikominderungsmaß-nahmen [RMM]) aufgrund der Zulassung von Pestiziden nach Biozidverordnung, die DIN 10523 (Schädlingsbekämpfung in Lebensmittelbetrieben) und die DIN EN 16636 (Entwurf, Schädlingsbekämpfungsdienstleistungen – Anforderungen, Empfehlungen und Grundkenntnisse).

Schädlinge wie Nager, Insekten oder Mikroorganismen können eine erhebliche Gefährdung der öffentlichen Gesundheit darstellen, da sie für die Übertragung und Ausbreitung von Krankheiten und potenziellen Allergenen unter Tier und Mensch verantwortlich sein können.

Deshalb spielen Schädlingsbekämpfer eine wichtige Rolle beim Schutz der öffentlichen Gesundheit, aber auch bei der Vermeidung von Schäden an Gebäuden und deren Inventar, die direkt oder indirekt von Schädlingen verursacht werden. Diese können für Unternehmen und private Haushalte nicht nur zu erheblichen finanziellen Belastungen, sondern auch zu einer gravierenden Beeinträchtigung der Lebensqualität führen.

Die neue Europäische Norm DIN EN 16636 “Schädlingsbekämpfungsdienstleistungen – Anforderungen und Kompetenzen” enthält Festlegungen für ein professionelles Vorgehen. Bei der Erarbeitung des Standards wurden Aspekte des Umwelt- und Tierschutzes berücksichtigt, um negative Auswirkungen möglichst gering zu halten.

Die neue Norm definiert auch die Kompetenzen für verschiedene Funktionen (Verwaltung, Vertrieb, professionelle Anwender, fachlich Verantwortliche), die zur Erbringung von Schädlingsbekämpfungsleistungen beitragen.

Prüfkriterien sind:
1. Das Schädlingsbekämpfungsunternehmen hat ein Betriebshandbuch erarbeitet, welches die innerbetrieblichen Prozesse regelt.
2. Aktualität und Vollständigkeit der grundlegenden Dokumente, wie z. B. Gewerbeanmeldung, Erlaubnisbescheinigungen und Nachweise der Anzeige-pflichten, Versicherungsnachweise, Sachkundebescheinigungen usw.
3. Aktualität und Vollständigkeit der Anzeige nach Anhang I Nr. 3 der Gefahrstoffverordnung bei der Gewerbeaufsicht und der Erlaubnis zum Töten von Wirbeltieren gemäß § 11 Tierschutzgesetz.
4. Ausreichende, den gesetzlichen Vorschriften und den anerkannten Regeln der Technik (DIN EN 16636 (Entwurf) entsprechende personelle Ausstattung. Regelmäßige Ermittlungen des Schulungsbedarfes und Durchführung geeigneter Fortbildungsmaßnahmen.
5. Vorliegen einer regelkonformen Gefährdungsbeurteilung nach §5 Arbeitsschutzgesetz, Biostoffverordnung und Gefahrstoffverordnung und Vorliegen geeigneter Betriebsanweisungen.
6. Durchführung und Dokumentation der notwendigen Unterweisungen nach Arbeitsschutzgesetz sowie anderer Rechtsvorschriften.
7. Die sachgerechte Durchführung der Dienstleistung durch Informationsschriften, Warnhinweise und Formblätter zur Dokumentation. Die organisatorische Abwicklung der Dienstleistung folgt den Vorgaben der DIN 16636 (Entwurf). Wesentliche Grundlage der Schädlings-bekämpfungsmaßnahmen sind Arbeitsanweisungen, die den Anforderungen der DIN 16636 (Entwurf) entsprechen und die fortlaufend aktualisiert werden.
8. Das Vorhandensein geeigneter Arbeitskleidung und Schutzausrüstung.
9. Alle betrieblichen Maschinen, Geräte und Ausrüstungen werden nach den Herstellerangaben und den arbeitsschutz-rechtlichen Vorschriften geprüft und gewartet.
10. Die ausreichende Eignung der Betriebsstätte für die ausgeführten Tätigkeiten.
11. Die Firmenfahrzeuge müssen für die ausgeführten Tätigkeiten ausreichend ausgerüstet sein und die Ladung ausreichend gesichert sein.

DIN EN 16636

DIN EN 16636

  • Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: jpg, gif, png.
    Hier können Sie Bilder des Schädlings hochladen.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.