Mäuse richtig erkennen 2017-01-24T13:04:05+00:00

Mäuse erkennen und richtig bestimmen

  • Gewicht: 15g
  • Kopf-Rumpflänge: 6-9 cm
  • Schwanzlänge: 8-10 cm
  • Vorkommen: im Freien und in Gebäuden
  • in Deutschland kommen zwei Unterarten vor: die Hausmaus (Mus musculus domesticus) kommt westlich der Elbe vor, die Nördliche Hausmaus oder Feld-hausmaus (Mus musculus musculus) kommt dagegen östlich der Elbe vor, in Bayern verläuft die Trennungslinie zwischen den Gebieten der beiden Unterarten auf der Linie Regensburg-München-Chiemsee
  • Nahrung: Getreideprodukte, kann ohne Flüssigkeit auskommen
  • frisst von allem nur kleine Mengen auf einmal, etwa 3g am Tag

Seit jeher stellen Ratten und Mäuse eine Plage für einen Großteil der Menschen dar – Furcht und Hausmaus im KellerEkel sind schon jahrhunderte lang tief in uns verwurzelt. Aufgrund ihrer Lebensweise und Lebensräume gelten diese Nager als unreine Tiere. Ihre Unbeliebtheit lässt sich vor allem aufgrund der hohen Chance an Übertragungen von Krankheiten und Seuchen erklären. Eine rasche Bekämpfung von Ratten und Mäusen ist unumgänglich, da diese häufig für Beschädigungen an Einrichtungsgegenständen oder Lebensmitteln verantwortlich sind. Die Hausmaus erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 7 bis 11 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 7 bis 10 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 20 bis 25 Gramm; die in Laboren gehaltenen weißen Mäuse und die sog. Farbmäuse können wesentlich schwerer werden, 45 bis 60 Gramm sind keine Seltenheit. Die oberen Nagezähne sind etwas eingekerbt. Der Körper ist oberseits mausgrau bis braungrau, die Unterseite ist etwas heller. Der Schwanz ist mit deutlich sichtbaren Schuppenringen versehen und spärlich behaart. Ausgewachsene Hausmäuse lassen sich von den ähnlich aussehenden Wühlmäusen relativ leicht unterscheiden: Bei Wühlmäusen ist der Schwanz stets deutlich kürzer als die Hälfte ihres Rumpfes (Nase bis Schwanzansatz), bei Hausmäusen ist er stets deutlich länger als die Hälfte des Rumpfes.

Mäuse bekämpfen: Jahrhundertelang wurden Hauskatzen gehalten, um Mäuse zu bekämpfen. Früher wurden zur Mäusebekämpfung unter anderem Arsenverbindungen, Bariumcarbonat, Strychnin, Weißer Phosphor und Thalliumsulfat eingesetzt, welches zu einem qualvollen Tod führte. Heute dürfte die meistverbreitete Hausmaus Bekämpfung das Aufstellen von Fallen sein.

 

Hier Tipps zur Mäusebekämpfung nachlesen

  • Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: jpg, gif, png.
    Hier können Sie Bilder des Schädlings hochladen.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.