Beste Mittel gegen die Lebensmittelmotten 2018-06-21T14:59:54+00:00

Lebensmittelmotte

(Plodia interpunctella)

 
Lebensmittelmotten sind die am häufigsten anzutreffenden Vorratsschädlinge in privaten Haushalten und Unternehmen. Deren Larven können in Vorräten erheblichen Schaden anrichten, indem Sie daran fressen und/oder sie mit ihren Kotrückständen, Gespinsten, Häutungsresten und Frassmehl verunreinigen. Die Nebenprodukte der Larven sind ein großes Problem. Die Gespinste können Waren und Lebensmittel komplett bedecken und Maschinen und Leitungen blockieren. Sie nisten sich nicht nur in Müsli, Kräutern, Hülsenfrüchten und hochwertigem Getreide ein, sondern machen auch vor Schokolade nicht halt. Sie können darüber hinaus bei Allergikern und auch bei immunschwachen Personen gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen und sollten daher unbedingt bekämpft werden. Grundvoraussetzung für jeden Behandlungserfolg sind solides Fachwissen, Know-how, Qualität, motivierte und geschulte Mitarbeiter, beste Kenntnisse über die Verhaltensweise der Schädlinge und die speziell dafür entwickelten Techniken. Die exakte Vorgehensweise ist oft von der Art des Schädlings und von den lokalen Gegebenheiten (Beschaffenheit der Räume) abhängig. Daher ist eine gute Beratung der Grundstein für jeden Erfolg und somit auch bei der Lebensmittelmottenbekämpfung! Die Lebensmittelmotte ist genauso wie die Kleidermotte weltweit verbreitet. Lebensmittelmotten zählen zu den Vorratsschädlingen und Hygieneschädlingen. Durch den Fraß der Larven entstehen Schäden an Lebensmitteln, meist werden die Larven oft schon beim Einkaufen mit eingeschleppt. Das befallene Produkt ist mit Gespinsten überzogen und mit Kotkrümmelchen durchsetzt. Die Larven fressen sich durch Plastikfolien und dünne Kartons oder quetschen sich auch durch lose verschlossene Schraubdeckel. Motten haben eine hohe Vermehrungsrate, ein Weibchen legt bis zu 450 Eier im Jahr ab, entscheidend dafür ist die Temperatur und das Nahrungsangebot.

Mehlmotte (Ephestia kuehniella) – Vorratsschädling

Besonders aktiv sind die Mehlmottenzünsler (1 – 1,4 cm Körperlänge) in der Nacht und im Sommer. Für die Entwicklung benötigen die Eier und Larven nämlich möglichst viel Wärme. Bekommen sie diese auch, müssen Sie mit vier Generationen pro Jahr rechnen. Oft gelangen die gräulichen Motten beim Lüften unbemerkt ins Haus. Das Aussehen der erwachsenen Tiere ist nicht sehr spektakulär. Die graue Zeichnung kann dabei allerdings sehr variabel sein, weswegen das Erscheinungsbild der Motten immer etwas variieren kann. Übrigens sind die Larven der Mehlmotte so unscheinbar, dass sie kaum von anderen Lebensmittelmottenlarven unterschieden werden können.

Getreidemotte (Sitottroga cerealella) – Vorratsschädling

Die trüb-gelb gefärbte Getreidemotte entwickelt sich direkt in den Körnern verschiedenster Getreidesorten, wobei das Weibchen die Eier an der Oberfläche von nicht ausgereiftem Getreide ablegt. Die Raupen fressen sich dann in die Körner und höhlen das Korn vollständig aus. Vor der Verpuppung frisst die Larve ein rundes Loch in die Schale, durch das dann der fertige Falter schlüpft. In gemäßigten Klimaten überlebt die Art den Winter nur in Bauwerken.  Sie verstecken sich oft in Ritzen und Ecken, wo sie wahllos hunderte von Eiern ablegen. Daher treten ca. 2-4 Generationen im Jahr auf. Sie halten sich gerne in Getreidespeichern, Silos, Vorratskammern, Lagerhäusern und Nahrungsmittelbetrieben  auf.

Grundvoraussetzung für jeden Behandlungserfolg sind solides Fachwissen, Know-how, Qualität, motivierte und geschulte Mitarbeiter, beste Kenntnisse über die Verhaltensweise der Dörrobstmotte und die speziell dafür entwickelten Insektizide. Die exakte Vorgehensweise ist oft von der Art des Schädlings und von den lokalen Gegebenheiten (Beschaffenheit der Räume) abhängig. Daher ist eine gute Beratung der Grundstein für jeden Erfolg und somit auch bei Lebensmittelmotten-Bekämpfung!

Zur direkten Bekämpfung der Larven können dann Kontaktinsektizide wie z. B. Pyrethrum eingesetzt werden, die in mögliche Verstecke der Larven von Attagenus unicolor gesprüht werden müssen. Tritt der Dunkle Pelzkäfer als Schädling in Kleiderkammern oder lederverarbeitenden Betrieben auf, so kann man die Tiere dadurch bekämpfen, indem befallene Ware mit gasförmigen Insektiziden wie Phosphorwasserstoff, Stickstoff oder Kohlendioxid behandelt wird.

Raupen der Lebensmittelmotten entwickeln sich nie außerhalb von Nahrungsmitteln. Diese sollten nicht längere Zeit offen herumstehen, damit die Weibchen keine Gelegenheit haben, ihre Eier darin abzulegen. Dicht schließende Behälter wie Einmachgläser schützen die darin enthaltenen Produkte vor Schädlingsbefall. Blechdosen mit Stülpdeckeln oder Gläser mit Schraubverschluss sind nicht dicht genug. Bei kühler Lagerung (unter 10° C) vermögen sich keine Insekten zu entwickeln. Eine nicht zu große Vorratshaltung vermindert das Risiko eines Schädlingsbefalles.

Wie der Name schon sagt, können Schädlinge tatsächlich einen erheblichen Schaden anrichten. Überhaupt sorgen Schädlinge für ein ungutes Gefühl in den eigenen vier Wänden und wer sein Eigenheim endgültig von Schädlingen befreien möchte, der muss dafür echte Spezialisten engagieren.

Kammerjäger setzt Mausefalle ein

Kammerjäger setzt Mausefalle ein

Die IHD Schädlingsbekämpfung mit dem Stammsitz in Nürnberg geht diesbezüglich keine Kompromisse ein und bekämpft Ihre Schädlinge nicht nur effektiv, sondern auch kostengünstig. Sämtliche Kundentermine koordinieren wir von unserer Zentrale aus und so dürfen Sie sich auf ein zuverlässiges Team mit großer Erfahrung freuen.

Schädlingsprobleme lösen wir kostengünstig, diskret, schnell und wirksam mit dem Einsatz umweltverträglicher Systeme. Aber auch nach erfolgreicher Bekämpfung lassen wir Sie nicht allein.

Kostengünstige vorbeugende Schädlingsbekämpfung im Service-Vertrag garantieren Ihnen eine dauerhafte Betreuung durch den Fachmann.

Vorbeugende Maßnahmen, wie die regelmäßige Reinigung der Wohnräume und die regelmäßige Sichtkontrolle gefährdeter Vorräte verringern das Risiko eines Schädlingsbefalls. Kommt es dennoch zu einem Befall, steht eine Vielzahl von biotechnischen, physikalischen und chemischen Bekämpfungsmethoden zur Verfügung. Die Bekämpfung kann dabei erfolgen:

  • Biotechnisch-physikalisch: mit Lockstoffen und Fallen, durch besondere Geräte (z.B. giftfreie Wärmebehandlung bei Bettwanzen)
  • Chemisch: durch Einsatz von Giften;

Oft kann man die Plagegeister loswerden, ohne „schweres Geschütz“ aufzufahren. Chemische Bekämpfungsmittel sollten in Innenräumen mit Vorsicht eingesetzt werden, denn die aggressiven Wirkstoffe lagern sich auf den Oberflächen von Wänden, Böden und Einrichtungsgegenständen ab und werden nach und nach unkontrolliert wieder an die Raumluft abgegeben, was gesundheitliche Auswirkungen auf die Bewohner behandelter Räume haben kann.

Problematisch ist auch, dass viele Schädlingsbekämpfungsmittel, die im privaten Haushalt eingesetzt werden, keine hinreichenden Prüf- und Zulassungsverfahren durchlaufen müssen. Mit anderen Worten: solche Mittel können von jedermann ohne staatliche Prüfung in unbeschränkter Menge zur Anwendung gebracht werden. Vergiftungsunfälle sind daher nicht auszuschließen. Bei unnötig häufiger Anwendung besteht außerdem die Gefahr, dass die Schädlinge gegen die Wirkstoffe resistent werden. Am besten ist es also, wenn man sich im Falle eines Falles an einen anerkannten Schädlingsbekämpfer oder Kammerjäger wendet. Ratschläge gibt es auch beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, bei den örtlichen Gesundheitsämtern und Verbraucherberatungsstellen.

Die käuflichen Präparate zur chemischen Schädlingsbekämpfung im Haushalt lassen sich in drei Gruppen einteilen:

  • Insektizide gegen Insekten
  • Akarizide gegen Milben und andere Spinnentiere
  • Rodentizide gegen Nagetiere

Wir bieten Ihnen bevor es soweit kommt präventiv (vorbeugend) einen Wartungsvertrag an. In regelmäßigen Abständen kontrollieren wir Ihr Räume, Gelände und ergreifen im Bedarfsfall Maßnahmen zur sofortigen Bekämpfung.

Die Gesetzgebung hat sich dieser Problematik bereits angenommen und schreibt sämtlichen Lebensmittel produzierenden und in Verkehr bringenden Unternehmen eines präventiven Schädlings Monitoring vor.
Für ein kostenloses Beratungsgespräch steht Ihnen unser geschultes Fachpersonal jederzeit zur Verfügung. Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie noch heute einen für Sie unverbindlichen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort.
Ein Wartungsvertrag nimmt Ihnen für die Zukunft die Kontroll- und Wartungsmaßnahmen ab.
Nur frühzeitige und regelmäßige Maßnahmen garantieren Ihnen höchstmögliche Hygiene- und Produktsicherheit und schützen so Ihr Unternehmen vor erheblichen wirtschaftlichen Schäden.

Ein Servicevertrag zur Schädlingsbekämpfung beinhaltet in der Regel:

Monitoring und Bekämpfung von Nagetieren (Mäuse und Ratten)

  • 12 Kontrollen auf Schadnagerbefall wie Mäuse und Ratten. Bei diesen Kontrollen werden die Köderboxen und der Köder wo nötig ausgewechselt. Bei Befall werden zusätzliche Bekämpfungen und Kontrollen ausgeführt wie z. B. Ersetzen des Köders oder sollte der Köder von den Nagetieren nicht angenommen werden, Auswechseln des Köders durch eine andere Ködermischung.

 

Monitoring und Bekämpfung von Insekten

  • 12 Kontrollen auf Küchenschabenbefall. Bei diesen Kontrollen werden die Schabenmonitore wo nötig ersetzt. Bei Befall sind die Bekämpfungen und zusätzliche Kontrollen auszuführen. Die Bekämpfungen erfolgen durch Anbringen eines Schabenköders in Form von Gel. Dadurch können Insektizidbehandlungen auf ein Minimum reduziert werden. Diese Methode bringt folgende Erleichterungen für den Betrieb: keine Vorbereitungen wie Wegräumen und Abdecken, keine Reinigungsarbeiten nach der Bekämpfung, kein Wiedereinräumen, keine Insektizidbelastung im Lebensmittelbereich
  • Überwachung und Bekämpfung von weiteren Vorratsschädlingen wie Dörrobstmotten, Reismehlkäfern, Ameisen etc. Ausgenommen sind Spinnen an Außenfassaden, Wespen und Pharaoameisen (eine tropische Art).

 

Dokumentation der ausgeführten Arbeiten

  • Erstellen der nötigen Dokumentation wie Arbeitsberichte, Massnahmen, Trendanalysen über den Verlauf des Schädlingsbefalls, etc.
  • Ausfertigung der Pläne, auf welchem alle Monitore (Insektenfallen, Nagerstationen, UV-Insektenfanggeräte etc.) eingezeichnet werden
  • Es wird ein Ordner zur Verfügung gestellt, in welchem Arbeitsrapporte, Checklisten, Pläne, Vertrag, Produktbeschreibungen usw. gemäss Legende abzulegen sind. Diese Unterlagen können auch via unserer Dokumenten-Software online übermittelt werden

Der Servicevertrag mit seinen Leistungen wird jeweils den Bedürfnissen des Betriebes angepasst. Je nach Art des Unternehmens erstellen wir eine Gefahrenanalyse mit all seinen Bestandteilen.

Ihr Vorteil:

  • Alles aus einer Hand
  • Fachgerechte und kompetente Schädlingsbekämpfung
  • Professionelle und kostenlose Beratung
  • Professionelle und maßgeschneiderte Wartungsverträge


EUROPÄISCHER STANDARD DIN EN 16636 FÜR SCHÄDLINGSMANAGEMENT

  • Die DIN EN 16636 entspricht den allgemein anerkannten Regeln der Schädlingsbekämpfung in Deutschland und Europa. Durch den Einsatz von Schädlingsbekämpfern, die nach den Vorgaben der neuen Norm arbeiten, können Sie nachweisen, dass das Schädlingsmanagement mit der gebührenden Sorgfalt durchgeführt wird. Eine Schädlingsbekämpfungsdienstleistung, die nicht nach den Regeln der EN 16636 durchgeführt wird, kann im Streitfall als mangelhalft beurteilt werden.
  • Die Norm schreibt Anforderungen an die Vertragsgestaltung vor und schafft somit eine Vergleichsgrundlage für Angebote unterschiedlicher Anbieter
  • Die Zertifizierung nach EN 16636 ist ein zusätzliches Bewertungskriterium bei der Auswahl eines geeigneten Schädlingsbekämpfers
  • Einbindung ins Qualitätsmanagement: Normen wie z.B. der IFS Food oder der BRC Food verlangen von Ihnen, dass Sie ein System zur Schädlingsbekämpfung als Teil Ihres Qualitätsmanagementsystems aufrechterhalten. Geht Ihr Schädlingsbekämpfer nach EN 16636 vor, wird sichergestellt, dass die Dokumentationsvorgaben berücksichtigt werden.

DIN ISO 9001 – Qualitätssicherung durch Prozessoptimierung

Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist national und international die meist verbreitete und bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement (QM). Eine Zertifizierung nach ISO 9001 ist für Unternehmen und Organisationen aller Größen und in allen Branchen möglich und bildet die Basis für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems (QMS).

Die ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die von Unternehmen umzusetzen sind, um die Kundenanforderungen sowie weitere Anforderungen an die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität zu erfüllen. Mit der Einführung eines QM-Systems kann zum Beispiel:

  • die Transparenz betrieblicher Abläufe erhöht werden
  • eine höhere Kundenzufriedenheit erzielt werden
  • die Fehlerquote und somit Kosten gesenkt werden

Ein wesentlicher Grundsatz der ISO 9001 ist die Prozessorientierung. Ein prozessorientiertes QM-System begleitet alle wesentlichen betrieblichen Prozesse und stellt diese auf den Prüfstand. Dadurch können auch bei guten Organisationen Optimierungsmöglichkeiten aufgedeckt werden.

IHD Wespenbekämpfung
5.0
powered by Facebook
Stefan Baumüller
Stefan Baumüller
2018-04-20T09:52:54+0000
Nette Mitarbeiter, schnelle und sorgsame Arbeiten! Empfehlenswert
Bernd Kolb
Bernd Kolb
2015-05-29T11:10:49+0000
Der Ärger mit den Wespen hat nun ein Ende, dank dem Wespennotruf
Erik Schirok
Erik Schirok
2014-07-29T13:07:21+0000
Gutachter & Sachverständiger Fachmann
Gutachter & Sachverständiger Fachmann
15:08 05 Aug 16
Schon der telefonische Erstkontakt war äußerst freundlich und hilfsbereit.
Bernd Brauer
Bernd Brauer
01:02 28 Jan 16
Christian
Christian
19:25 19 Jan 16
Birgit K
Birgit K
21:38 15 Sep 17
Sehr freundliche und hilfsbereite Beratung per Telefon, sehr zuvorkommend und kompetent. Vielen Dank!
Sebastian Geiger
Sebastian Geiger
13:13 27 Jul 17
Sehr ausführliche und kompetente telefonische Erstberatung. Und das kostenlos. Vielen Dank dafür!
Michael Franck
Michael Franck
19:52 06 Dec 17
Danke für die schnelle Antwort auf die Bestimmung der Schädlinge.
Alexander Messingschlager
Alexander Messingschlager
10:51 30 Apr 18
Unentgeltliche und sehr kompetente vor Ort Beratung! Der Mitarbeiter hat sich Zeit genommen und ist auf die Fragen eingegangen. Außerdem war er sehr pünktlich und hat nicht versucht mir irgend eine Leistung zu verkaufen, die nicht nötig gewesen wäre. Daumen hoch!
Next Reviews

Dörrobstmotte

(Plodia interpunctella)

 
Lebensmittelmotten sind die am häufigsten anzutreffenden Vorratsschädlinge in privaten Haushalten und Unternehmen. Kleidermotten und LebensmittelmottenDeren Larven können in Vorräten erheblichen Schaden anrichten, indem Sie daran fressen und/oder sie mit ihren Kotrückständen, Gespinsten, Häutungsresten und Frassmehl verunreinigen. Die Nebenprodukte der Larven sind ein großes Problem. Die Gespinste können Waren und Lebensmittel komplett bedecken und Maschinen und Leitungen blockieren. Sie nisten sich nicht nur in Müsli, Kräutern, Hülsenfrüchten und hochwertigem Getreide ein, sondern machen auch vor Schokolade nicht halt. Sie können darüber hinaus bei Allergikern und auch bei immunschwachen Personen gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen und sollten daher unbedingt bekämpft werden. Grundvoraussetzung für jeden Behandlungserfolg sind solides Fachwissen, Know-how, Qualität, motivierte und geschulte Mitarbeiter, beste Kenntnisse über die Verhaltensweise der Schädlinge und die speziell dafür entwickelten Techniken. Die exakte Vorgehensweise ist oft von der Art des Schädlings und von den lokalen Gegebenheiten (Beschaffenheit der Räume) abhängig. Daher ist eine gute Beratung der Grundstein für jeden Erfolg und somit auch bei der Lebensmittelmottenbekämpfung! Die Lebensmittelmotte ist genauso wie die Kleidermotte weltweit verbreitet. Lebensmittelmotten zählen zu den Vorratsschädlingen und Hygieneschädlingen. Durch den Fraß der Larven entstehen Schäden an Lebensmitteln, meist werden die Larven oft schon beim Einkaufen mit eingeschleppt. Das befallene Produkt ist mit Gespinsten überzogen und mit Kotkrümmelchen durchsetzt. Die Larven fressen sich durch Plastikfolien und dünne Kartons oder quetschen sich auch durch lose verschlossene Schraubdeckel. Motten haben eine hohe Vermehrungsrate, ein Weibchen legt bis zu 450 Eier im Jahr ab, entscheidend dafür ist die Temperatur und das Nahrungsangebot.

Mehlmotte (Ephestia kuehniella) – Vorratsschädling

Besonders aktiv sind die Mehlmottenzünsler (1 – 1,4 cm Körperlänge) in der Nacht und im Sommer. Für die Entwicklung benötigen die Eier und Larven nämlich möglichst viel Wärme. Bekommen sie diese auch, müssen Sie mit vier Generationen pro Jahr rechnen. Oft gelangen die gräulichen Motten beim Lüften unbemerkt ins Haus. Das Aussehen der erwachsenen Tiere ist nicht sehr spektakulär. Die graue Zeichnung kann dabei allerdings sehr variabel sein, weswegen das Erscheinungsbild der Motten immer etwas variieren kann. Übrigens sind die Larven der Mehlmotte so unscheinbar, dass sie kaum von anderen Lebensmittelmottenlarven unterschieden werden können.

Getreidemotte (Sitottroga cerealella) – Vorratsschädling

Die trüb-gelb gefärbte Getreidemotte entwickelt sich direkt in den Körnern verschiedenster Getreidesorten, wobei das Weibchen die Eier an der Oberfläche von nicht ausgereiftem Getreide ablegt. Die Raupen fressen sich dann in die Körner und höhlen das Korn vollständig aus. Vor der Verpuppung frisst die Larve ein rundes Loch in die Schale, durch das dann der fertige Falter schlüpft. In gemäßigten Klimaten überlebt die Art den Winter nur in Bauwerken.  Sie verstecken sich oft in Ritzen und Ecken, wo sie wahllos hunderte von Eiern ablegen. Daher treten ca. 2-4 Generationen im Jahr auf. Sie halten sich gerne in Getreidespeichern, Silos, Vorratskammern, Lagerhäusern und Nahrungsmittelbetrieben  auf.

Grundvoraussetzung für jeden Behandlungserfolg sind solides Fachwissen, Know-how, Qualität, motivierte und geschulte Mitarbeiter, beste Kenntnisse über die Verhaltensweise der Dörrobstmotte und die speziell dafür entwickelten Insektizide. Die exakte Vorgehensweise ist oft von der Art des Schädlings und von den lokalen Gegebenheiten (Beschaffenheit der Räume) abhängig. Daher ist eine gute Beratung der Grundstein für jeden Erfolg und somit auch bei Lebensmittelmotten-Bekämpfung!

Zur direkten Bekämpfung der Larven können dann Kontaktinsektizide wie z. B. Pyrethrum eingesetzt werden, die in mögliche Verstecke der Larven von Attagenus unicolor gesprüht werden müssen. Tritt der Dunkle Pelzkäfer als Schädling in Kleiderkammern oder lederverarbeitenden Betrieben auf, so kann man die Tiere dadurch bekämpfen, indem befallene Ware mit gasförmigen Insektiziden wie Phosphorwasserstoff, Stickstoff oder Kohlendioxid behandelt wird.

Raupen der Lebensmittelmotten entwickeln sich nie außerhalb von Nahrungsmitteln. Diese sollten nicht längere Zeit offen herumstehen, damit die Weibchen keine Gelegenheit haben, ihre Eier darin abzulegen. Dicht schließende Behälter wie Einmachgläser schützen die darin enthaltenen Produkte vor Schädlingsbefall. Blechdosen mit Stülpdeckeln oder Gläser mit Schraubverschluss sind nicht dicht genug. Bei kühler Lagerung (unter 10° C) vermögen sich keine Insekten zu entwickeln. Eine nicht zu große Vorratshaltung vermindert das Risiko eines Schädlingsbefalles.

Wir bieten Ihnen bevor es soweit kommt präventiv (vorbeugend) einen Wartungsvertrag an. In regelmäßigen Abständen kontrollieren wir Ihr Räume, Gelände und ergreifen im Bedarfsfall Maßnahmen zur sofortigen Bekämpfung.

Die Gesetzgebung hat sich dieser Problematik bereits angenommen und schreibt sämtlichen Lebensmittel produzierenden und in Verkehr bringenden Unternehmen eines präventiven Schädlings Monitoring vor.
Für ein kostenloses Beratungsgespräch steht Ihnen unser geschultes Fachpersonal jederzeit zur Verfügung. Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie noch heute einen für Sie unverbindlichen Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort.
Ein Wartungsvertrag nimmt Ihnen für die Zukunft die Kontroll- und Wartungsmaßnahmen ab.
Nur frühzeitige und regelmäßige Maßnahmen garantieren Ihnen höchstmögliche Hygiene- und Produktsicherheit und schützen so Ihr Unternehmen vor erheblichen wirtschaftlichen Schäden.

Ein Servicevertrag zur Schädlingsbekämpfung beinhaltet in der Regel:

Monitoring und Bekämpfung von Nagetieren (Mäuse und Ratten)

  • 12 Kontrollen auf Schadnagerbefall wie Mäuse und Ratten. Bei diesen Kontrollen werden die Köderboxen und der Köder wo nötig ausgewechselt. Bei Befall werden zusätzliche Bekämpfungen und Kontrollen ausgeführt wie z. B. Ersetzen des Köders oder sollte der Köder von den Nagetieren nicht angenommen werden, Auswechseln des Köders durch eine andere Ködermischung.

 

Monitoring und Bekämpfung von Insekten

  • 12 Kontrollen auf Küchenschabenbefall. Bei diesen Kontrollen werden die Schabenmonitore wo nötig ersetzt. Bei Befall sind die Bekämpfungen und zusätzliche Kontrollen auszuführen. Die Bekämpfungen erfolgen durch Anbringen eines Schabenköders in Form von Gel. Dadurch können Insektizidbehandlungen auf ein Minimum reduziert werden. Diese Methode bringt folgende Erleichterungen für den Betrieb: keine Vorbereitungen wie Wegräumen und Abdecken, keine Reinigungsarbeiten nach der Bekämpfung, kein Wiedereinräumen, keine Insektizidbelastung im Lebensmittelbereich
  • Überwachung und Bekämpfung von weiteren Vorratsschädlingen wie Dörrobstmotten, Reismehlkäfern, Ameisen etc. Ausgenommen sind Spinnen an Außenfassaden, Wespen und Pharaoameisen (eine tropische Art).

 

Dokumentation der ausgeführten Arbeiten

  • Erstellen der nötigen Dokumentation wie Arbeitsberichte, Massnahmen, Trendanalysen über den Verlauf des Schädlingsbefalls, etc.
  • Ausfertigung der Pläne, auf welchem alle Monitore (Insektenfallen, Nagerstationen, UV-Insektenfanggeräte etc.) eingezeichnet werden
  • Es wird ein Ordner zur Verfügung gestellt, in welchem Arbeitsrapporte, Checklisten, Pläne, Vertrag, Produktbeschreibungen usw. gemäss Legende abzulegen sind. Diese Unterlagen können auch via unserer Dokumenten-Software online übermittelt werden

Der Servicevertrag mit seinen Leistungen wird jeweils den Bedürfnissen des Betriebes angepasst. Je nach Art des Unternehmens erstellen wir eine Gefahrenanalyse mit all seinen Bestandteilen.

Ihr Vorteil:

  • Alles aus einer Hand
  • Fachgerechte und kompetente Schädlingsbekämpfung
  • Professionelle und kostenlose Beratung
  • Professionelle und maßgeschneiderte Wartungsverträge


EUROPÄISCHER STANDARD DIN EN 16636 FÜR SCHÄDLINGSMANAGEMENT

  • Die DIN EN 16636 entspricht den allgemein anerkannten Regeln der Schädlingsbekämpfung in Deutschland und Europa. Durch den Einsatz von Schädlingsbekämpfern, die nach den Vorgaben der neuen Norm arbeiten, können Sie nachweisen, dass das Schädlingsmanagement mit der gebührenden Sorgfalt durchgeführt wird. Eine Schädlingsbekämpfungsdienstleistung, die nicht nach den Regeln der EN 16636 durchgeführt wird, kann im Streitfall als mangelhalft beurteilt werden.
  • Die Norm schreibt Anforderungen an die Vertragsgestaltung vor und schafft somit eine Vergleichsgrundlage für Angebote unterschiedlicher Anbieter
  • Die Zertifizierung nach EN 16636 ist ein zusätzliches Bewertungskriterium bei der Auswahl eines geeigneten Schädlingsbekämpfers
  • Einbindung ins Qualitätsmanagement: Normen wie z.B. der IFS Food oder der BRC Food verlangen von Ihnen, dass Sie ein System zur Schädlingsbekämpfung als Teil Ihres Qualitätsmanagementsystems aufrechterhalten. Geht Ihr Schädlingsbekämpfer nach EN 16636 vor, wird sichergestellt, dass die Dokumentationsvorgaben berücksichtigt werden.

DIN ISO 9001 – Qualitätssicherung durch Prozessoptimierung

Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist national und international die meist verbreitete und bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement (QM). Eine Zertifizierung nach ISO 9001 ist für Unternehmen und Organisationen aller Größen und in allen Branchen möglich und bildet die Basis für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems (QMS).

Die ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die von Unternehmen umzusetzen sind, um die Kundenanforderungen sowie weitere Anforderungen an die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität zu erfüllen. Mit der Einführung eines QM-Systems kann zum Beispiel:

  • die Transparenz betrieblicher Abläufe erhöht werden
  • eine höhere Kundenzufriedenheit erzielt werden
  • die Fehlerquote und somit Kosten gesenkt werden

Ein wesentlicher Grundsatz der ISO 9001 ist die Prozessorientierung. Ein prozessorientiertes QM-System begleitet alle wesentlichen betrieblichen Prozesse und stellt diese auf den Prüfstand. Dadurch können auch bei guten Organisationen Optimierungsmöglichkeiten aufgedeckt werden.

IHD Wespenbekämpfung
5.0
powered by Facebook
Stefan Baumüller
Stefan Baumüller
2018-04-20T09:52:54+0000
Nette Mitarbeiter, schnelle und sorgsame Arbeiten! Empfehlenswert
Bernd Kolb
Bernd Kolb
2015-05-29T11:10:49+0000
Der Ärger mit den Wespen hat nun ein Ende, dank dem Wespennotruf
Erik Schirok
Erik Schirok
2014-07-29T13:07:21+0000
Gutachter & Sachverständiger Fachmann
Gutachter & Sachverständiger Fachmann
15:08 05 Aug 16
Schon der telefonische Erstkontakt war äußerst freundlich und hilfsbereit.
Bernd Brauer
Bernd Brauer
01:02 28 Jan 16
Christian
Christian
19:25 19 Jan 16
Birgit K
Birgit K
21:38 15 Sep 17
Sehr freundliche und hilfsbereite Beratung per Telefon, sehr zuvorkommend und kompetent. Vielen Dank!
Sebastian Geiger
Sebastian Geiger
13:13 27 Jul 17
Sehr ausführliche und kompetente telefonische Erstberatung. Und das kostenlos. Vielen Dank dafür!
Michael Franck
Michael Franck
19:52 06 Dec 17
Danke für die schnelle Antwort auf die Bestimmung der Schädlinge.
Alexander Messingschlager
Alexander Messingschlager
10:51 30 Apr 18
Unentgeltliche und sehr kompetente vor Ort Beratung! Der Mitarbeiter hat sich Zeit genommen und ist auf die Fragen eingegangen. Außerdem war er sehr pünktlich und hat nicht versucht mir irgend eine Leistung zu verkaufen, die nicht nötig gewesen wäre. Daumen hoch!
Next Reviews